Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Angelika Steinschulte

Maria Montessori und Emmi Pikler in Theorie und Praxis | 1. Auflage

Beobachtungen und Analysen in einer Kinderkrippe
• Buch (Gebunden) • Diplomarbeit • Deutsch • Softcover (Paperback) • 21,0 x 14,8 cm (DIN A5) • 87 Seiten • Neu (eingschweißt in Folie)
14,90 € * 26,64 € * (44,07% gespart)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 9783863760304
  • 978-3-86376-030-4
Die Autorin hat in ihrer Arbeit zunächst das Wesentliche der Theorie, Empirie und Methode Maria... mehr

Die Autorin hat in ihrer Arbeit zunächst das Wesentliche der Theorie, Empirie und Methode Maria Montessoris und Emmi Piklers dargelegt. Im praktischen Teil zeigt sie anhand der Beobachtungen in einer Kinderkrippe und anhand des Interviews mit einer Erzieherin, wie diese Methoden heute angewendet werden. Die Arbeit ist daher interessant für Erzieherinnen und Erzieher, aber auch für Eltern, die Kinder in Einrichtungen haben, die nach Montessori und/oder Pikler arbeiten. Im Schlussteil wird die Verbindung von der Theorie und Pädagogik Montessoris und Piklers zu den Ergebnissen der neueren Säuglingsforschung hergestellt.: "Die neuere Forschung bestätigt Montessoris und Piklers Bild vom Säugling als einem intelligenten Forscher und Entdecker, der von Geburt an seine Umwelt ganzheitlich wahrnimmt, und sie zeigt auch, dass andere Wissenschaftler aus der gleichen Zeit, wie Margret Mahler (1897-1985), René Spitz (1887-1974) oder Jean Piaget (1896-1980), sich in verschiedener Hinsicht irrten." Vor allem die Eigenkompetenz und das Bestreben, diese Eigenkompetenz zu erleben und zu erweitern, hat sich nach der neueren Säuglingsforschung als ein sehr wichtiger Antrieb oder Motivator schon von Geburt an herausgestellt. Das steht in krassem Gegensatz zum damaligen Bild vom Säugling, demzufolge er symbiotisch, passiv oder autistisch sei. Montessoris und Piklers Verdienst ist es, dass sie mit ihren Theorien und Methoden diesen Erkenntnissen bereits viel früher, also vor fast hundert Jahren, Rechnung getragen haben. Mit ihren Beobachtungen und Untersuchungen und ohne die technischen Möglichkeiten der heutigen Zeit kamen sie schon damals zu Einsichten, die durch die neuere Forschung bestätigt werden.

Titel: Maria Montessori und Emmi Pikler in Theorie und Praxis
Untertitel: Beobachtungen und Analysen in einer Kinderkrippe
Autor: Angelika Steinschulte
Auflage: 1. Auflage
Erschienen: 1. Aufl. 15.11.2012
Fachbereich: Pädagogik
Produkttyp: Buch (Gebunden)
Produktart: Diplomarbeit
Sprache: Deutsch
Einband: Softcover (Paperback)
Maße: 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Umfang: 87 Seiten
Zustand: Neu (eingschweißt in Folie)
Keywords: Befragung, Beobachtungen und Theorien Montessoris, Bewegung, Emmi Pikler, Erlernen der Eigenkompetenz, Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei Montessori und Pikler, Intelligenz, Interview, Kinderkrippe, Kompetenz, Kompetenzentwicklung, Maria Montessori, Methode Montessoris, Montessori vs. Pikler, Personalität, Person Maria Montessori, Pädagogik, Sensitivitäten, Säuglingsforschung, Teilnehmende Beobachtung, Theorie, Empirie und Methode
Kundenbewertungen
Franziska Meier 21.02.2020

Ein tolles Buch für alle Pickler Interessierten

Nach einigen Lieferschwierigkeiten ist es endlich angekommen!
Man erhält einen guten Überblick über den pädagogischen Ansatz von Emmi Pikler und auch über sie selbst. Außerdem erfährt man etwas über den Ansatz in Deutschland und dazu noch konkrete Beispiel. Endlich gibt es ein solches Buch über die Pikler-Pädagogik, das ich gut für meine Masterarbeit gebrauchen kann!

Bewertungsübersicht anzeigen
Details "Maria Montessori und Emmi Pikler in Theorie und Praxis | 1. Auflage"
Titel: Maria Montessori und Emmi Pikler in Theorie und Praxis
Untertitel: Beobachtungen und Analysen in einer Kinderkrippe
Autor: Angelika Steinschulte
Auflage: 1. Auflage
Erschienen: 1. Aufl. 15.11.2012
Fachbereich: Pädagogik
Produkttyp: Buch (Gebunden)
Produktart: Diplomarbeit
Sprache: Deutsch
Einband: Softcover (Paperback)
Maße: 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Umfang: 87 Seiten
Zustand: Neu (eingschweißt in Folie)
Keywords: Befragung, Beobachtungen und Theorien Montessoris, Bewegung, Emmi Pikler, Erlernen der Eigenkompetenz, Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei Montessori und Pikler, Intelligenz, Interview, Kinderkrippe, Kompetenz, Kompetenzentwicklung, Maria Montessori, Methode Montessoris, Montessori vs. Pikler, Personalität, Person Maria Montessori, Pädagogik, Sensitivitäten, Säuglingsforschung, Teilnehmende Beobachtung, Theorie, Empirie und Methode
Einleitung 1. Maria Montessori – Theorie, Empirie und Methode 1.1 Wer war Maria... mehr

Einleitung

1. Maria Montessori – Theorie, Empirie und Methode
1.1 Wer war Maria Montessori? 
1.2 Beobachtungen und Theorie Montessoris 
1.2.1 Sensitivitäten, Sensibilitäten, sensitive Perioden
1.2.2 Intelligenz, Bewegung, Personalität 
1.3 Montessoris Methode

2. Emmi Pikler – Beobachtungen, Forschungen und Methoden
2.1 Wer war Emmi Pikler?
2.2 Beobachtungen und Forschungen Emmi Piklers – ihre Methode und deren Ergebnisse

3. Teilnehmende Beobachtung und Befragung – methodisches Vorgehen und Reflexion

4. Alltag in einer Kinderkrippe – Beobachtungen und Befragung
4.1 Einblick in die Praxis einer Kinderkrippe
4.2 Gespräch mit der Erzieherin

5. Resümee
5.1 Montessori und Pikler – Gemeinsamkeiten und Unterschiede
5.2 Die Bedeutung von Kompetenz und Kompetenzentwicklung für die menschliche Entwicklung

Literaturangaben

(von Gesche Gerdes - OPTIMEDIEN Redaktion, Leitung: Karolin Timmermann) Ab dem 1. August 2013... mehr

(von Gesche Gerdes - OPTIMEDIEN Redaktion, Leitung: Karolin Timmermann)
Ab dem 1. August 2013 tritt laut dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein Gesetz in Kraft, das jedem Kind ab der Vollendung des ersten Lebensjahres einen Betreuungsplatz garantiert. Dieser Rechtsanspruch kann für einen Kindertagespflegeplatz oder einen Platz in einer Kindertageseinrichtung geltend gemacht werden. Doch die vorhandenen Betreuungsstellen unterscheiden sich oft stark voneinander – besonders bezüglich des jeweils pädagogischen Konzepts. Eine spezielle pädagogische Ausrichtung der Früherziehung zeichnet die sogenannten Montessori-Krippen und -Kindergärten aus, die sich an den Überlegungen Maria Montessoris und Emmi Piklers orientieren. Den Konzepten Maria Montessoris und Emmi Piklers zur Erziehung und Begleitung von Kleinkindern widmet sich Angelika Steinschulte in ihrer Diplomarbeit. Detailliert führt sie in die Theorien und Lebensgeschichten der Theoretikerinnen ein. Dabei arbeitet die Autorin nicht nur die persönlichen Biographien heraus und führt sie mit den theoretischen Überlegungen der Pädagoginnen zusammen, sondern versucht die aufgezeigten Konzepte und ihre Wirkungsweisen anhand von Hospitationen in Montessori-Kinderkrippen nachzuvollziehen. Die Grundlage für ihre Untersuchungen im Feld bildet demnach die Montessori-Methode gemeinsam mit der Pädagogik Piklers. Erstere legt besonderen Wert auf die Unterstützung von Eigenständigkeit und Konzentrationsfähigkeit, die durch die Anpassung der Lebenswelt an die Kinder erreicht werden soll. Zweitere nimmt an, dass sich Säuglinge, deren Eigenaktivität und Kompetenzbildung nicht eingeschränkt, sondern gefördert wird, besser entwickeln als diejenigen, bei denen das nicht der Fall ist. Anhand von teilnehmender Beobachtung, Beobachtungsprotokollen und einem offenen Leitfadeninterview mit einer in der Montessori-Methode ausgebildeten Erzieherin prüft und reflektiert Steinschulte die vorgestellten Theorien und ihre Auswirkung auf das Verhalten der Kinder. Dabei stellt sie fest, dass die beobachteten Kinder im Alter von 0-3 Jahren ein sehr hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigeninitiative aufweisen. Vor allem die angepasste Umgebung führt zu einer ausgeprägten Selbstständigkeit. Auch zeigen sich die Kinder gehorsam, trotzen wenig und müssen nur selten zu Handlungen aufgefordert werden. Insgesamt werden in dieser Diplomarbeit zwei Theorien vorgestellt, die durch die Umsetzung mittels geschulter Erzieher_innen einen großen Beitrag leisten können, die Entwicklung von Kleinkindern hin zu eigenständigen, konzentrationsfähigen und kompetenten Individuen zu unterstützen. In Ihrer Darstellung widmet sich die Autorin nicht nur eingehend den Biographien der Theoretikerinnen und gibt so interessante Einblicke in das Leben Montessoris und Piklers, sondern auch der Methodenreflektion und Auswertung der Untersuchung kommt genügend Raum zu. Mittels einer abschließnden Gegenüberstellung der Konzepte sowie der Herstellung eines Bezugs zur aktuellen Säuglingsforschung verdeutlicht Steinschulte, dass die vorgestellten Theorien der positiven Kindesentwicklung viel zuträglicher sind als andere, populärere Konzepte – und das, obwohl Piklers und Montessoris Überlegungen schon vor fast 100 Jahren stattfanden. So ist diese Arbeit nicht nur interessant für Erzieher_innen und Laien, sondern genügt zudem wissenschaftlichen Ansprüchen.

Die Autorin ist Diplompädagogin und arbeitet derzeit in einer Kinderkrippe, was ihr sehr große... mehr

Die Autorin ist Diplompädagogin und arbeitet derzeit in einer Kinderkrippe, was ihr sehr große Freude bereitet. Sie ist verheiratet und hat eine bereits erwachsene Tochter.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Maria Montessori und Emmi Pikler in Theorie und Praxis | 1. Auflage"
21.02.2020

Ein tolles Buch für alle Pickler Interessierten

Nach einigen Lieferschwierigkeiten ist es endlich angekommen!
Man erhält einen guten Überblick über den pädagogischen Ansatz von Emmi Pikler und auch über sie selbst. Außerdem erfährt man etwas über den Ansatz in Deutschland und dazu noch konkrete Beispiel. Endlich gibt es ein solches Buch über die Pikler-Pädagogik, das ich gut für meine Masterarbeit gebrauchen kann!

Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen zum Buch 0
Lesen Sie von weiteren Kunden gestellte Fragen zu diesem Artikel mehr

Frage Stellen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Beantwortete Fragen

Keine Fragen vorhanden
Frage stellen