Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Sebastian Dümling

Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster utopischen Denkens? | 2. Auflage

Eine Untersuchung von Thomas Morus‘ Utopia und der Reformschrift des sog. Oberrheinischen Revolutionärs
• Georg-August Universität Göttingen • Buch (Gebunden) • Magisterarbeit • Deutsch • Softcover (Paperback) • 21,0 x 14,8 cm (DIN A5) • 151 Seiten • Neu (eingschweißt in Folie)
28,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 9783941274013
  • 978-3-941274-01-3
Utopien sind Fluchten der Phantasie und des Intellekts. In utopischen Gesellschaften sind die... mehr

Utopien sind Fluchten der Phantasie und des Intellekts. In utopischen Gesellschaften sind die Probleme der menschlichen Gesellschaft gelöst: Soziale Ungerechtigkeit, Ausbeutung und institutionalisierte Ungleichheit sind ihnen unbekannt. Nur hier, so scheint es, kann der Mensch das wahre Gemeinwesen leben, wie es der junge Marx formuliert hat.
Diese Untersuchung versucht ein Grundmuster utopischer Entwürfe aufzuzeigen: Die Vita-Communis-Idee, also das Ideal vom gemeinschaftlichen Leben in allgemeiner Gleichheit, wie es v.a. monastischen Kommunitäten zu Grunde liegt. Dabei wird ein Vergleich zwischen der berühmten Utopia des Thomas Morus' und der weitgehend unbekannten Reformschrift des sog. Oberrheinischen Revolutionärs unternommen, in dem die utopischen Momente der Schriften über die Vita-Communis-Idee herausgestellt werden. Die Absicht dieser Arbeit ist es, die Vita-Communis-Idee als Konzept vorzustellen, mit dem die Utopieforschung analytisch arbeiten kann, ohne in die Falltüren allzu enger Epochenbegriffe zu geraten, die die wissenschaftliche Diskussion über Utopien immer noch bestimmen.

Titel: Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster utopischen Denkens?
Untertitel: Eine Untersuchung von Thomas Morus‘ Utopia und der Reformschrift des sog. Oberrheinischen Revolutionärs
Autor: Sebastian Dümling
Auflage: 2. Auflage
Hochschule: Georg-August Universität Göttingen
Erschienen: 2. Aufl. 25.07.2007
Fachbereich: Philosophie
Produkttyp: Buch (Gebunden)
Produktart: Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Einband: Softcover (Paperback)
Maße: 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Umfang: 151 Seiten
Zustand: Neu (eingschweißt in Folie)
Keywords: Chiliasmus, Epochenimaginationen, More, Oberrheinischer Revolutionär, Reformbiblizismus, Reformschrift, Spätmittelalter, Utopia, Utopieforschung, Utopien, utopisches Denken, Vita Communis
Details "Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster utopischen Denkens? | 2. Auflage"
Titel: Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster utopischen Denkens?
Untertitel: Eine Untersuchung von Thomas Morus‘ Utopia und der Reformschrift des sog. Oberrheinischen Revolutionärs
Autor: Sebastian Dümling
Auflage: 2. Auflage
Hochschule: Georg-August Universität Göttingen
Erschienen: 2. Aufl. 25.07.2007
Fachbereich: Philosophie
Produkttyp: Buch (Gebunden)
Produktart: Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Einband: Softcover (Paperback)
Maße: 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Umfang: 151 Seiten
Zustand: Neu (eingschweißt in Folie)
Keywords: Chiliasmus, Epochenimaginationen, More, Oberrheinischer Revolutionär, Reformbiblizismus, Reformschrift, Spätmittelalter, Utopia, Utopieforschung, Utopien, utopisches Denken, Vita Communis
1. Einleitung 2. Grundlagen 2.1 Die Idee der Vita Communis: 2.2 Utopie und... mehr
1. Einleitung
2. Grundlagen
2.1 Die Idee der Vita Communis:
2.2 Utopie und utopisches Denken: Geschichte, Positionen und Fragen der Utopieforschung
3. Thomas Morus: Utopia – der beste aller Staaten
3.1 Autor und Werk:

3.2 Textanalyse I: Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster der Utopia

3.2.1 Die Insel Utopia ein Kloster?
3.2.2 Die utopische Lebenswelt: Familie, Arbeit, gemeinsames Mahl
3.2.3 Das sündhafte Privateigentum in Morus’ Utopia: Die Quelle allen Übels
3.3 Zwischenfazit I:
4. Der Oberrheinische Revolutionär und „das buchlider 100 capiteln und xxxx statuten“
4.1 Der Autor:
4.2 Die Überlieferungssituation:

4.3 Das buchli der hundert capiteln und 40 statuten: Werkcharakter, Form und Inhalt

4.4 Reform als Utopie: Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster?
4.4.1 Das Trierer Urreich: Eine deutsche Urgemeinde?
4.4.2 „Gemeinnutz“ als höchster Sinn des Gemeinschaftlichen: utopischer Entwurf oder realpolitisches Programm?
4.4.3 Chiliastik oder Utopie: Der Weg in das Reich der Gleichheit
4.5 Zwischenfazit II: Hermeneutische Fragen und Ergebnisse
5. Schluss
Quellenverzeichnis
Literaturverzeichnis
Sebastian Dümling .  Geb. 1981 in Hamburg; 2003-2009 Studium der Mittleren und Neueren... mehr

Sebastian Dümling. Geb. 1981 in Hamburg; 2003-2009 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie, Philosophie und Politikwissenschaft in Göttingen/Wien; 01/2005-10/2005 Redaktionelle Mitarbeit an der Zeitschrift Historische Anthropologie bei Prof. Dr. Hans Medick am Max-Planck-Institut für Geschichte Göttingen; seit dem 01.04.09 Stipendiat des Graduiertenkollegs Expertenkulturen des 12. bis. 16. Jahrhunderts" in Göttingen.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Die Vita-Communis-Idee als Grundmuster utopischen Denkens? | 2. Auflage"
Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen zum Buch 0
Lesen Sie von weiteren Kunden gestellte Fragen zu diesem Artikel mehr

Frage Stellen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Beantwortete Fragen

Keine Fragen vorhanden
Frage stellen