Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Dr Walter Schubert

Die Lübecker Tuchhandelsfirma

Joachim Nicolaus Stolterfoht und ihr wirtschaftliches und soziales Umfeld während der Kontinentalsperre 1806 - 1813
• Buch (Gebunden) • Dissertation • Deutsch • Softcover (Paperback) • 21,0 x 14,8 cm (DIN A5) • 211 Seiten • Neu (eingschweißt in Folie)
39,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 9783941274686
  • 978-3-941274-68-6
Die Zeit der napoleonischen Kontinentalsperre von 1806 bis 1813 wird in der Literatur,... mehr

Die Zeit der napoleonischen Kontinentalsperre von 1806 bis 1813 wird in der Literatur, insbesondere in älteren Veröffentlichungen, als eine Periode des totalen Niedergangs der hanseatischen Kaufmannschaft dargestellt. Der Verfasser stellt auf der Basis der in den Archiven von Lübeck und Hamburg überlieferten Daten dreier Firmen und anderer Unterlagen aus dieser Zeit dar, dass die Kontinentalsperre zwar eine allgemeine Handelskrise auslöste, dass es aber trotzdem möglich war mit einer an die Situation angepassten Firmenpolitik, diese Zeit ohne dramatische Verluste zu überleben. Verlierer der Handelskrise waren, die bereits vor der Krise in bedrängten Verhältnissen lebenden Tagelöhner und ihre Familien, während die Kaufmannschaft, von Ausnahmen natürlich abgesehen, ihren Lebensstandard zwar einschränken musste, aber nicht ins Elend stürzte.

Titel: Die Lübecker Tuchhandelsfirma
Untertitel: Joachim Nicolaus Stolterfoht und ihr wirtschaftliches und soziales Umfeld während der Kontinentalsperre 1806 - 1813
Autor: Dr Walter Schubert
Auflage: 1. Auflage
Erschienen: 1. Aufl. 04.03.2011
Fachbereich: Geschichtswissenschaft
Produkttyp: Buch (Gebunden)
Produktart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Einband: Softcover (Paperback)
Maße: 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Umfang: 211 Seiten
Zustand: Neu (eingschweißt in Folie)
Keywords: Befreiung Lübecks, Besetzung 1806, Handelshaus J. W. Croll, Handelshaus Stolterfoht, Handelskrise, Hansestadt Lübeck, Joachim Nicolaus Stolterfoht, Kolonialwaren, Kontinentalsperre, Lübeck, Lübecker Wirtschaft, Stolterfoht, Tabakfirma Friederich Justus, Tuchhandel in Lübeck, Tuchhandelsfirma, Zölle
Details "Die Lübecker Tuchhandelsfirma"
Titel: Die Lübecker Tuchhandelsfirma
Untertitel: Joachim Nicolaus Stolterfoht und ihr wirtschaftliches und soziales Umfeld während der Kontinentalsperre 1806 - 1813
Autor: Dr Walter Schubert
Auflage: 1. Auflage
Erschienen: 1. Aufl. 04.03.2011
Fachbereich: Geschichtswissenschaft
Produkttyp: Buch (Gebunden)
Produktart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Einband: Softcover (Paperback)
Maße: 21,0 x 14,8 cm (DIN A5)
Umfang: 211 Seiten
Zustand: Neu (eingschweißt in Folie)
Keywords: Befreiung Lübecks, Besetzung 1806, Handelshaus J. W. Croll, Handelshaus Stolterfoht, Handelskrise, Hansestadt Lübeck, Joachim Nicolaus Stolterfoht, Kolonialwaren, Kontinentalsperre, Lübeck, Lübecker Wirtschaft, Stolterfoht, Tabakfirma Friederich Justus, Tuchhandel in Lübeck, Tuchhandelsfirma, Zölle
von Julius Burghardt - OPTIMUS Redaktion Es war der 21. November 1806 als Napoleon Bonaparte... mehr

von Julius Burghardt - OPTIMUS Redaktion
Es war der 21. November 1806 als Napoleon Bonaparte seine Kontinentalsperre über Großbritannien verhängte. Nach der katastrophalen Niederlage in der Seeschlacht von Trafalgar 1805 hatte er einsehen müssen, dass seine Eroberungspläne für Großbritannien vorerst gescheitert waren. Doch anstatt aufzugeben entwickelte der ehrgeizige Franzose einen neuen, fast noch kühneren Plan: Mittels einer groß angelegten Handelsblockade wollte er den Feind mit den Mitteln des Wirtschaftskrieges in die Knie zwingen. Darüber hinaus sollte die neue Kontinentalsperre die französische Wirtschaft auch gegen jegliche andere Konkurrenz absichern und die Vormachtstellung Frankreichs in der Welt behaupten. Für viele Handelszentren Europas war die Kontinentalsperre ein Desaster. Zahlreiche Unternehmen hatten unter den Einschränkungen zu leiden und gerade die vom Seehandel lebenden Hansestädte wurden in eine tiefe Krise gestürzt. Doch gab es auch Ausnahmen, wie die Arbeit von Dr. Walter Schubert zeigt: So mancher Firma gelang es durch kluge Strategien und politischen Rückhalt die schwierige Zeit der Kolonialsperre mit einigen Einbußen, jedoch ohne dramatische Verluste zu überstehen. Als zentrales Beispiel für eine solche Entwicklung wählt der Autor, der sowohl Geschichte als auch Betriebswirtschaft studiert hat, den Inhaber der Lübecker Tuchhandelsfirma Joachim Nicolaus Stolterfoht. Sein Einfluss auf die lokale Politik, aber auch die Auswirkungen der französischen Besetzung stehen dabei im Zentrum der Untersuchung. Ein spannendes Werk über einen bisher eher wenig beleuchteten Aspekt der deutsch-französischen Geschichte, das jedem Interessierten empfohlen werden kann.

Der Verfasser hat nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre und langjähriger... mehr

Der Verfasser hat nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre und langjähriger kaufmännischer Tätigkeit bei in- und ausländischen Firmen zum Ende der Berufstätigkeit ein Studium der Geschichte und Philosophie absolviert und in diese Arbeit seine Kenntnisse und Erfahrungen aus beiden Studiengängen und seiner beruflichen Tätigkeit eingebracht.

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Die Lübecker Tuchhandelsfirma"
Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Fragen zum Buch 0
Lesen Sie von weiteren Kunden gestellte Fragen zu diesem Artikel mehr

Frage Stellen

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Beantwortete Fragen

Keine Fragen vorhanden
Frage stellen